Urkundenübersetzung

Was ist Urkundenübersetzung…

Ein Urkundenübersetzer in Deutschland überträgt offizielle fremdsprachliche Dokumente von einer Ausgangssprache in eine oder mehrere Zielsprachen und darf die Vollständigkeit und Richtigkeit seiner Übersetzung bescheinigen. Die Bescheinigung der Vollständigkeit und Richtigkeit der Übersetzung wird informell auch als Beglaubigung bezeichnet.

Zu diesem Zweck benötigt der Übersetzer eine Autorisierung eines Gerichts. In Deutschland liegt dies in der Kompetenz der Landesgerichte der einzelnen Bundesländer.

Je nach Bundesland wird man als Übersetzer hierzu ermächtigt, öffentlich bestellt und/oder vereidigt. Danach darf man sein Werk mit seinem Stempel und Unterschrift offiziell siegeln.

…und wer darf das machen?

Machen dürfen das im Allgemeinen Menschen, die über einen Hochschulabschluss als Übersetzer oder Dolmetscher verfügen oder eine staatliche oder staatlich anerkannte Prüfung in einer oder mehreren Fremdsprachen abgelegt und somit ihre fremdsprachliche Qualifikation für die Ausführung einer solchen Aufgabe nachgewiesen haben.

Gibt es dabei etwas zu beachten?

In jeder Urkundenübersetzung wird in der Kopfzeile vermerkt, aus welcher Sprache übersetzt wurde und ob die Übersetzung vom Original oder einer Kopie erfolgt ist. Nicht jede Behörde akzeptiert eine Übersetzung eines Dokuments, die von einer Kopie erfolgte.

Bevor Sie sich an mich mit dem Auftrag einer Dokumentenübersetzung wenden, stellen Sie bitte sicher, ob die Behörde, die eine Übersetzung Ihres Dokuments benötigt, sich mit der Übersetzung einer Kopie des Dokuments zufrieden gibt oder ob die Behörde zwingend eine Übersetzung vom Original benötigt.

Davon hängt ab, ob Sie mir das physische Original zuschicken müssen oder ob eine Kopie, die Sie mir per Email oder auch Fax schicken, hierfür ausreichend ist.